Dienstag, 11. September 2012

Und nun... steigt die Vorfreude doch!

Hallo Freunde der gepflegten Unterhaltung,

Nun ist es also passiert. Ich habe nach reichlich kreativer Verkrampfung in der Bibo tatsächlich meine letzten beiden Seminararbeiten erfolgreich in den Briefkasten meiner geliebten Philsophischen Fakultät manövriert und darf mich - wenn nicht alles schief läuft - bald Bachelor of Arts schimpfen. Klingt erstmal gut...

Viel cooler als das ist jedoch, dass ich mich von nun an auch geistig mit meiner Weltreise befassen kann und es täglich einen witzigeren Gedanken darstellt, dass man in einigen Tagen einfach mal langfristig ganz woanders auf der Welt zu Hause ist und das kleine beschauliche, aber dennoch feine Rostock nach drei Jahren auf einmal nicht mehr dein Lebensmittelpunkt ist. Dementsprechend absurd sind aktuell auch meine Gedankengänge. Jeder Mensabesuch, jeder Fernsehabend in der WG, jedes Bier - es wird mit Person XY wohl dein letztes für eine nicht absehbare Zeit sein.


Doch will ich mich gar nicht weiter in Wehleidigkeit suhlen, sondern viel mehr den Blick vorwärts richten. Am  Freitag um Viertel nach zwei werden drei unerschrockene, todesmutige Vagabunden den Trip ihres Lebens beginnen und allmählich weichen jegliche Zweifel zunehmend Vorfreude und Begeisterung.

Apropos Freude, die bereiteten mir gestern  all jene, die auf meiner kleinen aber feinen Abschiedsfeier mit ihrer Anwesenheit und vor allem auch tollen Geschenkideen glänzten. So wurde ich einerseits Zeuge des überragenden Geschmacks eines kalifornischen Cheesecakes und andererseits bin ich nun im Besitz eines originalen Schweizer Taschenmessers sowie der aktuell besten Kompaktcamera - vielen vielen Dank an Euch! Ich verspreche euch, diese auch in eurem Sinne umfangreich an gleichem Ort und gleicher Stelle zu nutzen...

   Man achte auf Kraft...

Nun verzieh ich mich erstmal wieder zwischen meine Umzugskartons und gebe Donnerstag Abend eine letzte Wasserstandsmeldung sowie einen kleinen Einblick in unsere (mehr oder weniger vorhandene) Planung für die ersten Wochen in Montreal...

Bis dahin!