Mittwoch, 17. Dezember 2014

Winterdepression? Nichts wie weg hier!

Man mag es kaum glauben, aber es ist wirklich wahr: Auch in Indien gibt es Winter! Für mich war das eine fundamentale Erkenntnis, schließlich war das doch die Jahreszeit, die ich auf Teufel komm raus vermeiden wollte. Der Winter in Indien sorgt nicht nur dafür, dass ich etwa im eineinhalb Wochenrhythmus irgendwelche weinerlichen Krankheiten habe, sondern auch für eine ähnliche Winterdepression, wie sie mich in Deutschland etwa Mitte Dezember ereilt. Selbst die buchstäbliche Notfall-Jacke, die sich last minute in meine Reisetasche geschlichen  hatte, hat mittlerweile eine traurig regelmäßige Verwendung. Nachts fallen die Temperaturen immer wieder in Richtung Gefrierpunkt und tagsüber sind zweistellige Temperaturen eher eine Seltenheit als Normalität.

Eine Nebenstraße in Delhi nach einem halben Tag Regen. So wird jeder Spaziergang zur Metro ein Abenteuer.
Aber wer hat schon Lust auf Gatscherei und indische Winterdepression? Und viel wchtiger: Wie lösen wir dieses "Problem"?

Korrekt! Wir sehen zu, dass wir hier wegkommen! Da das Goethe-Institut zwischen 19.12 und 31.12 nur in einem Standby-Betrieb verweilt, bei dem es anscheinend auf die extrem hochwertigen Dienste seiner Premium-Praktikanten verzichten kann, habe ich jede Freiheit, das verregnete und kalte Delhi mittelfristig zu verlassen. Yes, Baby!

Wohin soll es gehen? Umso weiter weg, umso besser. Daher lautet die logische Wahl: An die wundervollen Strände von Goa im mittleren Süden Indiens. Im Prinzip werden mir seit Beginn meines Indien-Aufenthalts die schönsten Fabeln über Goas Strände erzählt - Grund genug, diese mal auf ihre Wahrheit zu prüfen. Außerdem werde ich so, so richtig traveller-mäßig, Christmas am Strand feiern (und unpassenderweise Christmas in Harlem von Kanye West hören).


Post Scriptum

Wie bereits angedeutet, ist meine etwas längere Blog-Abstinenz auf eine kontinuierliche Abfolge von kleineren weinerlichen Krankheiten zurückzuführen. Nun bin ich aber wieder bei vollen Kräften.